Für eine solide Fahrausbildung sind gut geschulte und gelassene Pferde wichtig. Pferde, die ruhig gehen aber trotzdem gut und sensibel reagieren, Ihnen aber nicht jeden Fehler krumm nehmen.

Vor jedem praktischen Fahren steht aber die Arbeit am Fahrlehrgerät. Dort werden die Griffe gelernt, die Benno von Achenbach 1922 in seinem Buch "Anspannen und Fahren" publiziert hat.

Diese Griffe sind mit die Grundlage zum sicheren Fahren. Die Griffe sollten in Fleisch und Blut des Fahrers übergehen, damit er in der Praxis nicht lange überlegen muss.

Doch paralell gehen wir auch immer in die Praxis, trainieren das Aufschirren, arbeiten an der sicheren Reihenfolge des Anspannens und erlernen das praktische Fahren. Während der Fahrstunden gehen wir immer mal wieder an das Fahrlehrgerät, festigen die Griffe und arbeiten an erlebten Situationen aus der Praxis.

In jeder Fahrstunde wird auch am theoretischen Wissen, den Fachausdrücken der Fahrlehre gearbeitet.

Melden Sie sich bei uns und nehmen Sie mal eine Fahrstunde...dieses Hobby wird sie nicht mehr loslassen!